Darmgesundheit & Fütterung beim Hund

Im Hause Giebel wird gebraft!
Im Hause Giebel wird gebraft!

Beim Thema Immunsystem darf natürlich auch der Hund nicht fehlen. Unser 'Hundemann' Andreas Sticka hat sich mit Tierarzt Dr. Rainer Giebel getroffen, um Fragen zum Thema Fütterung, Darmgesundheit und Immunsystem näher zu ergründen.

 

Rainer, Darm und und Immunsystem hängen eng zusammen. Wie sieht das beim Hund aus?

Wie bei allen Fleischfressern ist auch beim Hund der Darm kürzer als bei Pflanzenfresser. Aber auch hier haben die Bakterien im Darm die sehr wichtige Aufgabe den Nahrungsbrei aufzuschließen, um so die lebensnotwendigen Vitamine und Mineralstoffe aufnehmen zu können. Darüber hinaus bilden gewisse Bakterien erst die Vitamine B6 und B12. Der Darm erfüllt somit auch beim Hund eine sehr wichtige Funktion innerhalb des Immunsystems. Man kann sagen, dass er für das Funktionieren des Immunsystems einen Großteil der Verantwortung trägt.

Wie hängt die Darmgesundheit mit der Fütterung zusammen?

 

Der Zusammenhang ist ein sehr enger. Wichtig ist vor allem die Qualität des Futters. Barfen mit hochwertigem Fleisch bzw. Innereien ist für den Hund sehr gesund. Das Gemüse sollte beim Barfen sehr klein zerrieben sein. Hintergrund ist, dass der Hund eigentlich den Darm des erlegten Tieres mit dem darin enthaltenen vorverdauten Gemüse frisst. Durch das Zerreiben der Gemüseportion wird sichergestellt, dass der Hund die Gemüseportion auch verwerten kann. Nichts desto trotz kann hochwertiges Fertigfutter beispielsweise für den Urlaub oder bei Krankheit eine gute und gesunde Alternative darstellen. Wichtig ist darüber hinaus, dass der Hund mit z. B. Fallobst und Beeren in Kontakt kommt. Dabei steht nicht der Gesundheitsfaktor der Nahrung selbst im Vordergrund sondern die Tatsache, dass der Hund so mit vielen unterschiedlichen Bakterien in Berührung kommt. Ähnlich verhält es sich, wenn der Hund am Kot anderer Tiere schnüffelt. Nichts ist schädlicher für das Haustier als eine sterile Umgebung, denn dies fördert nachgewiesener Maßen Allergien.

Gibt es da rassespezifische Unterschiede?

Die Hunderassen sind einer sehr großen Spreizung unterlegen, wie sie in der Natur eigentlich nicht oder nur sehr selten vorkommt. Von sehr kleinen Hunden bis hin zu sehr großen Rassen ist durchaus ein Faktor von 100 möglich. Dennoch ist ein Hund ein Hund. Man kann aber aus eigener Erfahrung sagen, dass es zwar eine generelle Tendenz hin zu mehr Allergien und Darmproblemen gibt, aber gewisse Hunderassen mehr betroffen sein können. So haben beispielsweise Schäferhunde eher Hautallergien. Da es hierzu jedoch keine Studien gibt, ist eine allgemeingültige Aussage nicht möglich.

 

Was kann dazu führen, dass das Immunsystem des Hundes gestört ist?

 

Neben schlechter Futterqualität, egal ob schlechtes Trockenfutter oder schlechte Fleischqualität beim Barfen, können unterschiedliche Einflussfaktoren das Immunsystem schwächen. Oftmals ist beispielsweise Parasitenbefall daran Schuld, dass es dem Hund nicht gut geht. Das kann von Flöhen als Bandwurmübterträger bis hin zu Parasiten gehen, die sich der Hund z. B. beim Urlaub mit Herrchen und Frauchen am Mittelmeer eingefangen hat. Darüber hinaus können auch alle Arten von stressinduzierten Faktoren, wie z. B. schlechte Haltungsbedingungen oder Umzug, das Immunsystem schwächen. Die Einflussfaktoren auf das Immunsystem sind sehr heterogen und somit leider auch jene Faktoren, die für eine Schwächung des Immunsystems verantwortlich sind.

 Das Immunsystem stärken ist ein Schlagwort, aber wie kann man es gezielt aufbauen?

 

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten das Immunsystem zu stärken. Ganz allgemein beginnt es mit ausreichend und regelmäßig Bewegung an der frischen Luft,  und geht bis hin zu darmpflegenden Produkten wie Galapo. Dieser Bereich hält ganz nebenbei auch das Immunsystem von Herrchen und Frauchen fit. Sollte der Hund jedoch eine krankheitsinduzierte Vorgeschichte aufweisen, so kann man zusätzlich mit speziellen Pflanzen gewisse Bereiche stärken – z. B. die positiven Auswirkungen der Artischocke auf die Leber nützen oder über Impfungen nachdenken.

 

Dipl. Tzt. Mag Rainer Giebl steht allen Hundebesitzern für Fragen rund um die gesunde Hundeernährung (auch BARF!)  in seiner Praxis in Pressbaum zur Verfügung. 

 

Galapo Probiotic Products

Langenberg 4

3040 Neulengbach

info@galapo.at